Die Philosophie der neuen Architektur beim “Smart Mobility and Logistic Ecosystem (SMiLE)” ist, die Daten bleiben verteilt im System und die Berechnungen erfolgen auch dort, wo sich die Daten befinden. Dies bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Architektur von Verkehrstelematiksystemen. Es werden die Daten nicht mehr zu einer zentralen Stelle geholt und dort berechnet, sondern die Daten werden dort berechnet wo sie gespeichert sind. Hierdurch wird die Netzbelastung erheblich reduziert, da Zwischenergebnisse bereits lokal berechnet werden können. Die Replikation der Daten erfolgt automatisch durch das System, wobei der Replikationsfaktor und die Orte der Datensicherung vom Administrator vorgegeben werden können. Hierdurch hat der Ausfall eines Rechners oder eines Sub-Clusters keine Auswirkungen auf das Gesamtsystem. Im laufenden Betrieb können Anlagenteile getauscht oder das System kann  um weitere Rechner erweitert werden. Durch ein integriertes Loadbalancing werden die Lese- und Schreibzugriffe auf die einzelnen Rechnerknoten gemanagt und für eine optimale Lastverteilung gesorgt.

SMiLE_1

Durch die  neue Architektur ergeben sich erhebliche Vorteile:

  • leicht zu installieren und zu betreiben
  • Einsatz von Standardhardware
  • Open Source
  • einfache Integration von vorhandenen Systemen
  • no Single Point of Failure
  • Komponententausch im laufenden Betrieb
  • horizontal skalierbar
  • hochverfügbar durch Datenreplikate auf verschiedenen Servern und Rechenzentren
  • flexibles schemaloses Datenmodel
  • parallele Verarbeitung der Daten
  • niedrige Latenzzeiten beim Lesen/Schreiben
  • offene flexible Systemschnittstellen
  • Einsatz von High Level Sprachen bei der Datenanalyse und Datenbearbeitung

Gerne geben wir weitere Informationen über SMiLE.