Im Auftrag des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur führen wir eine Machbarkeitsstudie zur Abstraktion und Integration unterschiedlicher Verkehrs- und Umweltdaten durch – kurz SMiLE.

Die Mobilität hat in den individuellen Lebensbereichen der Menschen stark zugenommen. Wir fahren mit dem ÖPNV, dem Auto oder dem Fahrrad zur Arbeit und reisen mit Flugzeug und Bahn in den Urlaub. Damit einher geht eine zunehmende Produktion von Mobilitätsdaten, wie Positionsdaten der Verkehrsteilnehmer. Für eine intelligente Verwertung und Vernetzung dieser Daten ist eine essenzielle Voraussetzung, dass geeignete Schnittstellen geschaffen werden.

Das Projekt SMiLE hat zum Ziel, eine einheitliche Cloud-Plattform zu etablieren, mit deren Hilfe die anfallenden Datenmengen kontrolliert und für verschiedene Anwendungen genutzt werden können. Mit Hilfe dieser Plattform können die Massendaten sämtlicher Verkehrsmittel miteinander verknüpft werden, so dass dabei ein größeres Wissen über die aktuelle sowie der zukünftigen Verkehrssituation, der Straßenverhältnisse und der Umwelt erzeugt werden kann. Dies erleichtert zukünftige Verkehrsplanungen.

Mit Hilfe dieser Vorstudie soll zunächst ermittelt werden, ob die Erstellung einer Plattform für Massendaten, die auf den Einsatz von Big Data Verfahren zurückgreift, machbar ist. Dazu werden Studien aus unterschiedlichen Fachrichtungen (Informatik, Verkehrstechnik, Datensicherheit, Administration) mit einbezogen. Darüber hinaus wird untersucht, welche Anforderungen, heutige und zukünftige Nutzer des Individualverkehrs und des öffentlichen Verkehrs an die Plattform haben.

  • SMILE Data Archive

    Im Zeitalter von C2X, Industrie 4.0 und IoT fallen enorme Mengen an Daten an. Bis 2020 soll sich laut der aktuellen, siebten Auflage der „EMC Digital Universe“-Studie von EMC und IDC die Menge aller produzierten Daten verzehnfachen.1 Um effizient verarbeitet werden zu können, müssen diese Massendaten zunächst hochverfügbar und sicher gespeichert werden. Dies bedarf einem […]
    Weiterlesen
  • SMiLE

    Die Philosophie der neuen Architektur beim “Smart Mobility and Logistic Ecosystem (SMiLE)” ist, die Daten bleiben verteilt im System und die Berechnungen erfolgen auch dort, wo sich die Daten befinden. Dies bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Architektur von Verkehrstelematiksystemen. Es werden die Daten nicht mehr zu einer zentralen Stelle geholt und dort berechnet, sondern die Daten werden dort berechnet […]
    Weiterlesen
  • SMiLE Gateway

    Das Zusammenwachsen von verkehrstelematischen Infrastrukturen scheitert zumeist an den Schnittstellen mit ihren unterschiedlichsten  Übertragungsprotokollen und der Semantik der zu übertragenen Daten.  Um verkehrstechnische Dienste in den unterschiedlichsten Systemumgebungen einbinden zu können, wird ein Vermittler zwischen den Systemen benötigt.  Diese Aufgabe übernimmt das HAHN PRO SMiLE Gateway. Viele Kommunikationskomponenten sind als Standardbausteine vorhanden und werden als […]
    Weiterlesen

Kern unseres Konzepts ist das „Smart Mobility and Logistics Ecosystem“. SMiLE ist eine Architektur für intelligente Verkehrssysteme und bildet den aktuellen Stand der Entwicklung in der Informatik ab.

Die Philosophie hinter SMiLE ist die Verarbeitung der Massendaten direkt an ihren Entstehungsorten in verteilten Systemen. Hierdurch wird die Netzbelastung erheblich reduziert. Zudem wird das Gesamtsystem stabil, ausfallsicher und erweiterbar durch die Möglichkeit zum Austausch von Einzelkomponenten im laufenden Betrieb.

Ergängt wird unsere SMiLE-Architektur durch mehrere zukunftsorientierte Bausteine zum nutzerfreundlichen und alltagstauglichen Betrieb von Verkehrsmanagementsystemen: So schafft unser Schnittstellen- und Protokollmanagementsystem SMiLE Gateway die optimale Basis für das Zusammenwachsen verkehrstelematischer Infrastrukturen zu einem intelligenten Verkehrssystem.

Die im Rahmen des Internet of Things und C2X anfallenden Datenmassen müssen zudem hochverfügbar und sicher gespeichert werden. Hier setzt das SMiLE Data Archive an, indem es u.a. durch schnelle NoSQL-Datenbanken eine parallele Verarbeitung der Daten, eine Erweiterbarkeit des Systems im laufenden Betrieb sowie die Speicherung und Analyse der Daten an ihrem Entstehungsort ermöglicht.

Um aus den erfassten und verarbeiteten Daten verwertbare Erkenntnisse ziehen zu können, ist die Qualität der Daten von entscheidender Wichtigkeit. Unser SMiLE Quality Monitoring überwacht, analysiert und visualisiert die erfassten Daten und bietet Kennzahlen zur betrieblichen Kontrolle und Optimierung Ihres Verkehrserfassungssystems.

Die SMiLE-Architektur wird in der Zukunft der „Rahmenarchitektur Straße“ gemäß den Vorgaben des BMVI angepasst. Somit steht Betreibern von Verkehrsmanagementsystemen gerade für die aktuellen Anforderungen der Massendatenverarbeitung im Bereich Car2X eine Referenzimplementierung mit den neusten Techniken der Informatik zur Verfügung.